„Geld regiert die Welt“ – ein Spruch, den vermutlich jeder schon einmal zu hören bekommen hat. Mittlerweile tauchen die Zahlungsmittel in den verschiedensten Farben, Formen und Größen auf.

Ob als Buchgeld, Bargeld oder über die Kreditkarte– mit unseren hartverdienten Moneten haben wir täglich zu tun. Und welche von diesen Formen ist dabei am häufigsten im Umlauf? Richtig, das Bargeld. In Deutschland werden knapp die Hälfte aller Bezahlungen in Bargeld umgesetzt. Dazu ein kleines Gedankenexperiment. Man steht an der Ladenkasse, um seinen Wocheneinkauf zu tätigen. Doch plötzlich wird einem bewusst, dass man das Portemonnaie zu Hause vergessen hat. Wir haben weder Bargeld noch Kreditkarte, um den Einkauf rechtmäßig zu bezahlen. Doch zum Glück haben wir stets unseren mobilen Begleiter bei uns: das Smartphone. Denn mit einer neuen App soll es bald möglich sein, ebensolche Situationen zu vermeiden und Bezahlungen direkt über unser Handy laufen zu lassen.

Das Handy machts´s möglich!

Mobile Payment heißt das Zauberwort. Das bedeutet, dass beispielsweise die Bezahlung von Amazon-Rechnungen oder App-Store Käufe direkt über unser mobiles Endgerät erfolgt. Was aktuell nur von einigen Verbrauchern genutzt wird, soll in Zukunft Gang und Gebe werden. In Kooperation mit anderen Finanzdienstleistern entwickeln Vodafone und Co schon jetzt Apps, mit denen sowohl die Überweisung von Handy zu Handy, als auch eine Transaktion zwischen Zahlungsautomat und Smartphone ermöglicht werden soll. Über die sogenannte Host Card Emulation, kurz HCE, kann das Handy die herkömmliche Bankkarte in großen Teilen ersetzen. Durch diese Technik werden Zahlungen auch ohne das Vorhandensein eines Mobilfunkanbieters ermöglicht. Sollte das Ganze Erfolg haben, könnte die Zahlung per girocard oder Kreditkarte schon bald der Vergangenheit angehören. Laut der Deutschen Bank, sollen die Kunden schon ab nächstem Jahr großflächig die Möglichkeit auf „Mobile Payment“ erhalten.

Apple wieder auf dem Vormarsch

Apple ist bei dieser Entwicklung natürlich mal wieder ganz vorn mit dabei. Mit der neuen App „Apple Pay“ können Nutzer schon jetzt in Shops und Läden zahlen, die eine kontaktlose Transaktion akzeptieren. Dafür kann neben dem iPhone auch die Apple Watch fungieren. Während diese Funktion in anderen Ländern schon zum Einsatz kommt, ist Deutschland dahingehend noch ein schwarzer Fleck auf der Landkarte. Aktuellen Berichten zufolge, soll das Bezahlsystem jedoch auch bei uns Einzug halten. Abseits der USA, startete der Smartphone-Dienst in diesem Sommer bereits in Frankreich und der Schweiz.

Wie sicher ist Mobile Payment?

Viele Kunden stehen dem Bezahlvorgang via Smartphone noch skeptisch gegenüber. Zu groß ist die Angst vor möglichen Sicherheitslücken im System. Was passiert, wenn meine Daten in die falschen Hände geraten? Dabei gleich vorweg: eine hundertprozentige Sicherheit wird es niemals geben. Trotz allem gibt es verschiedene technische Möglichkeiten, mit denen das Smartphone vor der unsachgemäßen Nutzung durch Dritte geschützt werden kann. Unsere für die Bezahlung relevanten Daten werden auf dem sogenannten „Secure Element“ der SIM-Karte gespeichert. Dieser spezielle Speicherbereich ist abseits unserer Hardware durch einen Sicherheitscode verschlüsselt. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Near Field Communication (NFC). Die NFC setzt einen direkten Kontakt zwischen Bezahlterminal und Smartphone voraus. Sollten diese Sicherheitsmittel noch nicht ausreichen, kann der Nutzer sein mobiles Endgerät zusätzlich durch eine individuelle PIN schützen.

Und was sagt uns das?

Der Trend wird sich zukünftig immer mehr in Richtung Mobile Payment entwickeln. Bis sich der kontaktlose Bezahlvorgang jedoch vollständig durchgesetzt hat, muss das Vertrauen in die Technik gestärkt werden. In Zeiten von Hackern und Fremdeinwirkung ist die Gesellschaft zunehmend misstrauisch im Umgang mit ihren Daten und Informationen geworden. Und das vollkommen zu Recht, wie uns Einzelfälle regelmäßig aufs Neue beweisen. Andererseits streben wir stets nach einer höheren Simplifikation unserer Alltagsgeschäfte. Und an diesem Punkt setzt Mobile Payment wieder ein. Es geht schnell, einfach und viele Händler springen jetzt schon auf den Zug der Smartphone-Bezahlung auf. Ob wir das Bargeld und die Kreditkarte jedoch in Zukunft einstauben lassen, ist momentan noch eher unwahrscheinlich. Aktuell deuten die Zeichen eher auf eine Koexistenz der verschiedenen Zahlungsformen hin.